Bei den Engelein gewesen …

Heute waren wir mal in Grünhainichen bei wendt&kühn und haben die Elfpunkte Engelein angeschaut.

Danach ging es zum leckeren Mittagessen in den „Goldenen Hahn“. Ein schöner Ausflug 😀

Heute Abend gibt es noch etwas Kultur mit Lydia Benecke 📚

Lacetuch und Socken

Das war ja wieder eine große Arbeit … aber nun ist das Lacetuch Aarow fertig. Die Anleitung von Mrs. Postcard ist einfach super geschrieben! Leider war der Knäuel von Lady Dee zu knapp – es fehlen die letzten zwei Lochmusterreihen, aber ich denke, dass erkennt man gar nicht. Ich habe ein 1.000 Meter-Knäuel gehabt und laut Anleitung hätte ich nur 900 Meter benötigt … irgendwie stimmte das aber nicht. Naja, schick ist es trotzdem.

Den tollen zarten Farbverlauf von sehr hellem Rosa bis ins zarte Lavendel-Lila erkennt man auf dem Foto nicht … vielleicht knipse ich noch mal bei besserem Licht.

Die Socken habe ich im falschen Zopfmuster – rechts-links – genadelt. Warum das Bild unbedingt auf dem Kopf stehen will *grübel-grübel* 😉

Zweimal in L gewesen

Letztes Wochenende waren wir das Töchterlein in Berlin besuchen und haben in Lübbenau übernachtet. Sonntag gönnten wir uns etwas Wellness in den Spreewelten.

Lübbenau März 2017

Das war im Hafen von Lübbenau am Abend.

***

Heute waren wir in Leipzig zum Wollfest.

Wollfest März 2017

Es gab viele Leute, viele Stoffe, viele Kinderwagen, irgendwie enge Gänge, wenig interessierte Verkäufer = das heißt, ich habe keine Wolle gekauft! Das will was bei mir heißen. Auf meinem Wunschzettel standen drei – vier Garne, aber nix war dabei.

Bei einem Stand war mein Interesse geweckt, aber dort waren die „normalen“ Preise über-etikettiert worden und 50 Cent bis 1 Euro höher ausgepreist. Das hat mich gestört.

Gute Wolle kostet gutes Geld und ich bezahle auch gern für gute Anleitungen, aber da fühlte ich mich ziemlich verschaukelt. Da bestelle ich lieber online, kann zwar nicht anfassen, aber es steht EIN Preis und nicht hin-und-her-Preise.

Jetzt verkrümele ich mich ohne neue Projekte auf meine Couch und genieße den sonnigen Samstagabend.

Babysocken und Nadeltasche

Zurzeit hänge ich an drei Projekten und wechsle mich mit dem Vorankommen ab.

Zwischendurch brauchte ich ein Erfolgserlebnis und habe schnell ein paar Babysocken genadelt.

babysocken-02-2017

Im März soll bei den Nachbarn ein Baby schlüpfen und so habe ich mal in neutral vorgearbeitet.

Schon seit längerem liegt diese Nadeltasche bei mir. Ich habe aus einem Platzdeckchen und extra Stoff diese genäht. Zur nächsten Handarbeitsrunde schenke ich diese meiner Freundin.

Und dann geht es bald zum Wollfest nach Leipzig … ich hibble schon dem Samstag entgegen…

Nadelwerke im Februar 2017

Endlich habe ich den Pulli für meine Tochter Susanne fertig.

Die zwei paar Socken habe ich auch noch genadelt. Ein Paar sind diesmal für mich und ein Paar zum Verschenken 😉

Die nächsten drei Projekte liegen schon auf den Nadeln. Diesmal soll es ein großes Tuch für meine Mutti werden. Dann noch ein Schal oder Loop aus dem restlichen Garn für Susanne und eine Strickjacke für mich. Na klar, nadle ich ständig alle drei Dinge abwechselnd 😉 Und ein paar Grannys für ein Hilfsprojekt müssen auch noch gehäkelt werden – auf FB bin ich in einer Gruppe, wo eine ganz liebe Userin eine Decke für ein Baby und seine im Koma liegende Mama mit Hilfe vieler Fleißiger anfertigen wird. Da helfe ich doch gern bei so einem Wunschauftrag.

Wünsche allen ein schönes Wochenende trotz dem trüben Wetter!

Socken und der Mausbär Simon

Diese Socken bekommt ein ganz Lieber, welcher auf großem Fuss lebt:

socken-in-gros

Und dann muss ich euch noch den Mausbär Simon zeigen.

mausbar-simon

Diesen Bär hat meine Freundin gestrickt und ich durfte zusammennähen und das Gesicht aufsticken. Das Gemeinschaftswerk hat das Patenkind meiner Freundin zu Weihnachten geschenkt bekommen, leider hatte sich das Foto auf meinem Handy versteckt, aber nun habe ich es wieder entdeckt.

Schönes Wochenende in die Runde!

Nadelwerke …

Hier zeige ich euch nochmal die Zopfbeanie und das Inselwäldchentuch an meiner Pamela.

Außerdem habe ich den weißen Schalkragen im Zopfbeanie-Muster genadelt.

UND die große Decke nadelt meine Mama seit einigen Monaten. Zuerst wollte sie nur ein paar Wollreste verarbeiten – dann kaufte sie doch noch ein paar Knäuel dazu und nun häkelt sie und häkelt und häkelt … es müssen noch die Fäden vernäht werden und eine Randkante in weiß an die langen Seiten gehäkelt. Gern zeige ich euch ein Foto vom fertigen Objekt.

Vorherige ältere Einträge